Impressum Disclaimer Über Litlog Links
Figurentheatertage
Die Suchenden

»Der Puppenmeister No. II«: Der wunderbare Massenselbstmord erzählt vom Charme des Kollektivsuizids und der Suche nach dem Sinn des Lebens, Neville Tranters stattet seine Klappmaulfiguren in Punch and Judy in Afghanistan mit tiefschwarzem Humor aus und jagt sie durch die Wüste. Zwei Stücke für Erwachsene.

Von Simon Sendler

Auf der Bühnenmitte des Northeimer Theaters der Nacht steht eine mit Tarnnetz verhängte Stellwand, am Rand der Bühne zieren Mohnblumen das Bild. Doch trotz des Titels beginnt Punch and Judy in Afghanistan nicht in Afghanistan. Stattdessen ist der junge Niederländer Emil Kandidat in einer Realityshow, die Menschen zweite Chancen gibt. Um einer Haftstrafe zu entgehen, soll Emil den Puppenspieler Nigel (Neville Tranter, der das gesamte Stück auf Englisch präsentiert) als Assistent nach Afghanistan begleiten, wo dieser die Soldaten der westlichen Staaten unterhalten soll. Als Nigel dort ein Foto von Emil auf einem Kamel macht, erschrickt sich dieses vor dem Blitz der Kamera und nimmt mit Emil auf seinem Rücken Reißaus. Nigel verfolgt die Spur seines Assistenten bis zum Anwesen der Familie Bin Laden, wo er nur knapp seiner Enthauptung entkommt. Nach seiner Rückkehr nach Europa wird Nigel von den Medien als Held gefeiert, da er das Versteck der Bin Ladens entdeckt hat. Ihn plagt jedoch das schlechte Gewissen, dass er Emils Schicksal nicht klären konnte.

Groteske Grausamkeiten: Bei Judy and Punch in Afghanistan bleibt dem Zuschauer das Lachen im Halse stecken.

Punch and Judy in Afghanistan bietet wirklich gute Unterhaltung. Das ist insofern erstaunlich, weil sich der Grundton des Stücks durchaus als böse, düster und sogar ein wenige verstörend beschreiben ließe. Dabei orientiert sich Neville am traditionellen englischen Handpuppenspiel Punch und Judy, ein Zwei-Figurenstück, das, vergleichbar mit dem deutschen Kasperletheater, den übermütigen, mitunter gewalttätigen Punch in den Mittelpunkt stellt. Schon in der ersten Szene wird klar, dass diese Version von Punch and Judy nichts für sanfte Gemüter ist. Die Charaktere, auf die Nigel während seiner Suche trifft, wirken ähnlich überzeichnet und derangiert wie Emil, wohingegen Nigel der straight man ist, der trotz aller Bedrohungen nicht von seinem Vorhaben ablässt, Emil zu finden. Die meiste Zeit trifft Nigel dabei auf klassische Punch and Judy-Charaktere: das Krokodil tritt als opportunistischer Geschäftsmann auf, der den Afghanistankrieg als eine wunderbare business-Möglichkeit erkennt, dort Leichensäcke verkauft. Mit von der Partie sind außerdem ein Skelett, der Teufel und ein Baby. Punch selbst ist sogar gleich zweimal vertreten: einmal als der unethische Journalist, der Nigels Erlebnisse für eine große Story ausschlachten will und einmal als Bin Laden persönlich, dessen Frau die Judy gibt. Dass ausgerechnet der Anführer der Terroristen und ein Journalist aus der gleichen Figur entspringen ist gar nicht so abwegig: in ihrer Grausamkeit stehen sie einander in nichts nach, auch wenn der Journalist nie körperliche Gewalt anwendet.

GFTT 2016

Vom 06.-21. Februar 2016 präsentieren sich während der 31. Göttinger Figurentheatertage 37 Aufführungen in Göttingen und Umgebung. Die Leitung des Festivals hat hat seit 2009 Christiane Mielke vom Fachdienst Kultur der Stadt Göttingen inne. In diesem Jahr gibt es erstmalig zwei Kinderjurys, die Preise an Stücke aus dem Kinderprogramm vergeben.
 

Reihe

Unter dem Titel »Puppenmeister« berichtet Simon Sendler für Litlog über sechs Stücke, die im Rahmen der 31. Göttinger Figurentheatertage aufgeführt werden: Hannes und Paul (12.02.), Mein Fleisch (13.02.), Punch and Judy in Afghanistan (18.02.), Der wunderbare Massenselbstmord (19.02.), Bilder einer Ausstellung (20.02.) und die Abschlussvorstellung des Festivals Die musikalische Hölle (21.02.). Simon Sendler studiert Englische und Deutsche Philologie an der Universität Göttingen und ist seit Januar 2015 Autor bei Litlog.

 
 
Dass die klassischen Figuren von Punch and Judy sich so gut nach Afghanistan versetzen lassen ist nicht verwunderlich. Die wahnsinnige Brutalität und fast psychotische Aggressivität der Figuren passt perfekt in das Setting eines Landes, in dem Barbarei nicht selten mit barbarischen Mitteln ausgetrieben werden soll. Eine der besonderen Leistungen Neville Tranters ist dabei, dass er die Brutalität und den skurrilen Humor perfekt gegeneinander abwägt. Das Gefühl der Bedrohung wird nicht dadurch gemindert, dass die Situationen überzogen sind. Gleichzeitig leidet der Humor nie unter der Schwere der Thematik.

»To be beheaded, or not to be beheaded«

Die reale Gefahr wird nicht nur durch die Bedrohungszenarien, die Nigel durchleben muss, evoziert. Die Lebenswelt sämtlicher Figuren ist von dem Motto »Töten oder getötet werden« bestimmt. Und so kommt auch nie Hoffnung auf, dass Emil noch leben könnte. Wenn das Krokodil seine Leichensäcke mit dem Argument anpreist, dass Nigel sie noch brauchen werde, ist das tatsächlich noch eine der dezenteren Anspielungen auf den Ausgang des Stücks. Als Nigel zuletzt das Versteck der Bin Ladens entdeckt, häufen sich die Indizien für den Tod Emils durch Enthauptung. Die Ungewissheit über seinen Verbleib wird dann noch durch sprachliche Zweideutigkeiten in der Schwebe gehalten. Die Bin Ladens verwechseln mit Vorliebe »meet« und »meat«, während »Emil« nicht zufällig wie »a meal« klingt. Tranter schafft hier eine einzigartige groteske Stimmung, während er gleichzeitig die Konventionen des Genres bedient, dessen Humor oft auf sprachlichen Missverständnissen beruht.

Bei einer Zusammenschau der einzelnen Elemente ist es fast verwunderlich, dass Punch and Judy in Afghanistan nicht einfach nur böswillig, zynisch und abartig daher kommt. Durch Tranters hervorragendes Spiel mit den farbenfrohen Klappmaulfiguren erhält das Stück einen ganz eigenen Reiz. Die eher lose Aneinanderreihung der Szenen und die Absurdität des gesamten Verlaufs machen Punch and Judy zu einem bösen Traum, aus dem man trotz aller Widrigkeiten nicht aufwachen möchte. Das mag nicht für jeden das Richtige sein, aber wer einen Sinn für das Makabre und schwarzen Humor hat, wird bestens unterhalten.

Mittsommer-Suizid

Ähnlich schwarzen Humor bietet auch Der wunderbare Massenselbstmord, nach dem gleichnamigen Roman des finnischen Autors Arto Paasilinna. Das Bühnenbild wirkt auf den ersten Blick irritierend freundlich, alles scheint für eine Mittsommerfeier bereit zu sein: der Ort ist bunt dekoriert, ein Grill und ein Servierwagen stehen bereit. Letzterer beherbergt vor allem Alkohol, denn eine der größten Freuden der Finnen ist anscheinend das Trinken.

 
Am Tag des Mittsommerfestes lernen sich Onni Rellonen und Hermanni Kemppainen kennen, als sie zufällig in der gleichen Scheune Selbstmord begehen wollen. Ihnen kommt die Idee, ein Selbstmordseminar zu geben: jedes Jahr begehen hunderte Finnen Selbstmord, warum also nicht in einer Gruppe das Leben beenden und den Selbstmord so für alle viel angenehmer gestalten? Gesagt, getan. Mit dem Bus reist die durch eine Zeitungannonce rekrutierte Gruppe ans Nordkap, um dort gemeinsam dem Leben ein Ende zu setzen. Als sie am Ziel angekommen sind, ist niemand so recht in der Stimmung, sich umzubringen. Also trifft die Gruppe die Entscheidung, den Selbstmord in die Schweiz zu verlegen. Dort muss die Gruppe allerdings feststellen, dass es verboten ist, sich in eine der vielen Schluchten zu stürzen. Stören tut das keinen der Reisenden, denn mittlerweile haben alle neue Motivation zum Weiterleben gefunden.

Einen besonderen Reiz bekommt das Stücks dadurch, den erwarteten guten Ausgang der Handlung für die meiste Zeit in Frage zu stellen. Die Puppenspielerinnen Stella Jabben (Theater Blaues Haus) und Anne Swoboda (Theater 7Schuh) stellen so etwas wie Schicksalsgöttinnen dar, deren Kontakt zur »Zentrale«, von der sie ihre Anweisungen bekommen, kurz bevor der Bus am Nordkap im Meer versenkt werden soll, abreißt. Die gesamte weitere Handlung stellt den Wunschverlauf der zwei Göttinnen dar, dass die Reisegruppe von ihrem Selbstmordplan ablässt.

Roadmovie in Miniaturformat

Die verschiedenen Handlungsebenen – die der Schicksalsgöttinnen und die der Selbstmordinteressierten – verstricken sich dabei immer wieder. Zusätzlich werden immer wieder mehr oder weniger authentische finnische Mythen in die Geschichte verflochten, die zeigen, wie die Finnen mit der Dunkelheit des Lebens im hohen Norden umgehen. Dieses ineinandergreifen der Szenen baut eine beizeiten sehr komplexe Erzählung auf. Da sie aber gleichzeitig sehr gut ausgearbeitet ist, kann man der Handlung zu jedem Zeitpunkt und unabhängig vom Trubel, der beizeiten auf der Bühne herrscht, stets gut folgen.

Technisch und inhaltlich brillant: Der wunderbare Massenselbstmord nach dem Roman von Arto Paasilinna.

Bei dem abwechslungsreichen Geschehen ist es fast erstaunlich, dass Der wunderbare Massenselbstmord die Zeit findet, die TeilnehmerInnen der Reisegruppe, auf die sich die Erzählung konzentriert, so ausführlich und liebevoll vorzustellen. Das ist allerdings bitter nötig, denn wenn die Charaktere weniger ausgemalt worden wären hätte das Publikum weder einen Anreiz, mit ihnen mitzufühlen, noch würde man verstehen, wieso am Ende alle von ihrem Selbstmordplan ablassen.

Ohne Trivialisierungsverdacht

Das Stück glänzt nicht nur durch die vielgestaltige Komposition, sondern auch durch seine technische Umsetzung. Die Reisenden werden überwiegend durch Stabfiguren dargestellt. Immer wieder wird aber auch der Tisch eines Servierwagens zur Spielfläche. Mal mit kleinen Tischfiguren, wenn eine Massenszene dargestellt wird, mal als Unterlage, auf der Fotos präsentiert werden, um den Verlauf der Reise zu dokumentieren. Finnische Mythen werden gezeichnet, indem die durchsichtige Tischplatte mit Sand bestreut und von unten beleuchtet wird.
Die auf dem Tisch gespielten Massenszenen werden zudem von einer Kamera aufgenommen und per Beamer auf die Bühne projiziert. Die Technik ist hier sehr effektvoll eingesetzt. Durch die Einspielungen von Fotos und durch die Sequenzen, in denen der Bus einfach nur über die Bühne fährt, erhält das Stück den Charakter eines Roadmovies. Letztendlich ist Der wunderbare Massenselbstmord nämlich genau das: ein Roadmovie im Format des Figurentheaters, das durch skurrilen Humor und die Suche nach einem Sinn in ihrem Leben genrekonform perfekt gemacht wird.

Die wohl beeindruckendste Leistung ist aber, dass es das Stück schafft, das Thema Selbstmord mit viel schwarzen Humor greifbar zu machen, ohne es zu trivialisieren. An keinem Punkt kommt der Eindruck auf, die Menschen der Reisegruppe seien lediglich einsam und missverstanden und verständnisvolle Freunde seien alles, was ihnen gefehlt hätte. Die Beziehungen, die sie während der Reise knüpfen, sind natürlich nicht bedeutungslos, aber letztendlich hat jeder Charakter eigene Probleme und später unterschiedliche Gründe, von seinem oder ihrem Selbstmordplan abzulassen. Somit schafft es auch Der wunderbare Massenselbstmord, seine düstere Thematik äußerst ansprechend und unterhaltsam aufzubereiten



Metaebene
 Autor*in:
 Veröffentlicht am 21. Februar 2016
 Titelbild Punch and Judy puppets, ca. from 1915 von named faces in the past via Flickr; Stuffed Puppet Theatre, Niederlande (Punch and Judy in Afghanistan) Theater Blause Haus, Krefeld und Theater 7schuh, Görlitz (Der wunderbare Massenselbstmord).
 Teilen via Facebook und Twitter
 Artikel als druckbares PDF laden
 RSS oder Atom abonnieren
 Keine Kommentare
Ähnliche Artikel
  • FamiliengeschichtenFamiliengeschichten Ein Ersatzkasper reist in die Unterwelt, um seine Großmutter zu befreien. Von Simon Sendler.
  • Mehr als Tri-Tra-TralalaMehr als Tri-Tra-Tralala Litlog im Gespräch mit der Leiterin der 31. Göttinger Figurentheatertage.
  • Wo bist du, Tod?Wo bist du, Tod? Hofmannsthals Jedermann als etwas unselbstständige Figurentheater-Inszenierung. Von Simon Sendler.
  • Höllenbilder mit MusikHöllenbilder mit Musik Die musikalische Hölle: Das Finale furioso der Göttinger Figurentheatertage 2016.
  • Kopfschuss als HeilmittelKopfschuss als Heilmittel Am letzten Abend noch ein Glanzstück: Adams Äpfel auf den Göttinger Figurentheatertagen. Von Simon Sendler.
Archiv
Keine Kommentare
Kommentar schreiben

Worum geht es?
Über Litlog
Mitmachen?