Impressum Disclaimer Über Litlog Links
Ringvorlesung
Literaturwissenschaftler als DJs

»13 Lieder. Lektüren und Analysen populärer Songs«, unter diesem Motto steht eine öffentliche Ringvorlesung, die im Wintersemester 14/15 jeden Montag um 18 Uhr
 im ZHG 006 (Platz der Göttinger Sieben 5) stattfindet. Litlog sprach mit dem Mitorganisator der Reihe Gerhard Kaiser.

Das Interview führte Elisabeth Böker

Literaturwissenschaftler, die sich mit Liedern und Songs beschäftigen. Wie ist das bitte zu erklären?
Dass sich die Literaturwissenschaft mit Liedern beschäftigt, ist weniger erklärungsbedürftig, als es auf den ersten Blick scheinen mag. Seit seinen Anfängen – denken Sie etwa an die romantischen Ursprünge gerade auch der Göttinger Germanistik (Stichwort: die Gebrüder Grimm) – hat sich das Fach für das, was es für »Volkskunst« hielt, interessiert und somit immer schon auch für die vermeintlich oder tatsächlich authentischen Lieder aus dem Volk. Der Begriff Volkslied klingt natürlich heute ein wenig antiquiert; wenn man darunter aber ganz wertfrei solche populären Lieder und Songs versteht, die von allen oder zumindest sehr vielen gekannt und/oder (nach)gesungen werden, dann ist man ganz schnell auch bei solchen Songs, wie sie in unserer Vortragsreihe zur Debatte stehen.

G.K.

Prof. Dr. Gerhard Kaiser ist seit 2008 an der Universität Göttingen als Lehrkraft tätig. Zu den Forschungsschwerpunkten des Literaturwissenschaftlers gehört unter anderem die Populärkultur. Zusammen mit Dr. Kai Sina und Dr. Katerina Kroucheva ist Kaiser Initiator der öffentlichen Vorlesungsreihe »13 Lieder. Lektüren und Analysen populärer Songs«

 

13 Lieder

Die öffentliche Vorlesungsreihe »13 Lieder. Lektüren und Analysen populärer Songs« beginnt jeden Montag um 18 Uhr im ZGH 006, Platz der Göttinger Sieben 5.
Programm:
17. November: 
»Heroin« (Velvet Underground),
 Gerhard Kaiser



24. November: »Bohemian Rhapsody« (Queen), 
Hartmut Bleumer



1. Dezember: »Born to Run« (Bruce Springsteen)
, Nicolas Pethes



8. Dezember: 
»Die Moritat von Mackie Messer«/»Mack the Knife« (Bertolt Brecht, Kurt Weill/Frank Sinatra),
 Tom Kindt



15. Dezember: »Kapitulation« (Tocotronic), 
Christoph Jürgensen



5. Januar: 
»Denkmal« (Wir sind Helden), 
Dirk von Petersdorff



12. Januar: 
»Te recuerdo Amanda« (Víctor Jara), 
Friederike von Criegern



19. Januar: 
»Mensch« (Herbert Grönemeyer)
,Torsten Hoffmann



26. Januar:
 »All Along the Watchtower« (Bob Dylan/Jimi Hendrix), 
Hannes Fricke



27. Januar, 20.00 Uhr: 
»Über Pop-Musik« (Zusatzveranstaltung), 
Diedrich Diederichsen. 
Diese Veranstaltung findet im Literarischen Zentrum Göttingen statt.



2. Februar: »So Long, Marianne« (Leonard Cohen), Kai Sina




 
 

Darüber hinaus wäre es befremdlich, wenn sich eine Wissenschaft, deren Aufgabe die Analyse der Texte und Zeichen auch der Gegenwartskultur ist, sich gerade nicht für Lieder und Songs interessieren würde: Denn Lieder und Songs gehören sozusagen zur kulturellen und anthropologischen Grundausstattung unseres Lebens, sie begleiten uns von der Wiege bis zur Bahre und in ihnen verdichten sich die Erfahrungen, Ängste, Hoffnungen und Lebensweisen bestimmter Gesellschaftsformationen. Lieder und Songs können also mit anderen künstlerischen Ausdrucksformen, wie etwa der Literatur, deren wichtigste Funktionen teilen: Sie sind Speicher- und Erinnerungs-, Kompensations- und Affekterregungsmedien.

Und schließlich ist es einfach auch die Neugier, die meinen Kollegen Kai Sina und mich umtreibt, die Neugier, einmal zu schauen, wie weit man mit literaturwissenschaftlichen Mitteln bei der Analyse eines Gegenstandsbereiches kommen kann, der ja seiner Erscheinungsform nach – das heißt in seiner Kombination aus textlichen, musikalischen und performativen Elementen – weit über das bloß Literarische hinausgeht. Da gibt es sicherlich Grenzen, aber bis diese ausgelotet sind, kann durchaus – dies ist zumindest unsere Hoffnung – erst einmal so etwas wie eine »fröhliche Wissenschaft« betrieben werden. In dieser Hinsicht sind wir der Goethe’schen Devise gefolgt, derzufolge der Handelnde »immer gewissenlos« ist und haben es einfach einmal gewagt.

Warum haben Sie sich dafür entschieden gerade Popmusik in einer Ringvorlesung aufzulegen?
Das hat gegenwartsanalytische, aber auch historische Gründe. Die Vortagsreihe beschäftigt sich zwar nicht ausschließlich mit Popmusik (vertreten sind ja zum Beispiel auch das romantische Kunstlied, ein Chanson sowie ein Song aus der Dreigroschenoper), aber – das ist richtig – doch vorrangig. Das liegt schlicht in der Logik der historischen Entwicklung des populären Liedes. Zumindest tendenziell dominiert und formt ja vor allem die Popmusik seit ungefähr mehr als einem halben Jahrhundert – sagen wir: seit Elvis, mit dem deshalb unsere Reihe ja auch beginnt – in unserem Kulturkreis die Produktions-, Rezeptions- und Distributionsweisen der Populärkultur und darüber hinaus. Dem sollte, das finden zumindest wir, eine Literaturwissenschaft Rechnung tragen, wenn sie auch eine Wissenschaft sein will, die zur gegenwärtigen Kultur lebender Menschen etwas zu sagen haben will. Hinzu kommt noch, dass auch der Pop mittlerweile – mit seinen knapp 60 Jahren – in jene Jahre gekommen ist, in denen er sich selbst historisch wird. Einige der wichtigsten Mitinitiatoren der Popgeschichte sind tot, die Archive werden geöffnet, die wichtigen Alben in gleichsam historisch-kritischen Neuausgaben wieder aufgelegt: Damit schlägt dann aber auch die Stunde einer historischen Wissenschaft und ihrem Interesse, sich mit dieser ersten Phase der Geschichte einer künstlerischen Ausdrucksweise zu beschäftigen, die vielleicht wie keine zweite das Alltagsleben des letzten halben Jahrhunderts geprägt hat.

In Ihrem Beitrag, der am 17. November zu hören sein wird, werden Sie »Heroin« von Velvet Underground erklingen lassen. Der erstmals 1967 gespielte Song wurde vom Magazin Mental Floss zu einem von zehn Liedern, die die Welt veränderten, gewählt. Zu Recht? Was ist das reizvolle an dem Song?
Freilich ist »Heroin«, den Lou Reed übrigens schon in seiner College-Zeit 1964 geschrieben hat, ein bedeutender und auf seine ganz spezifische Weise großartiger Song. Die Unterstellung aber, dass ein Song die Welt verändert haben könne, scheint mir etwas überzogen und fügt sich insofern ganz nahtlos in den Rahmen der ebenso notorischen wie notwendigen Selbstüberschätzung der Künste generell. Kurzum: Die Welt hat »Heroin« von The Velvet Underground gewiss – sei’s zum Bösen, sei‘s zum Guten – nicht verändert, aber die Popmusik ist unter anderem durch diesen und nach diesem Song doch eine andere, und hat zumindest das Spektrum ihrer Ausdrucksmöglichkeiten nachhaltig und unwiderruflich erweitert. Die Vorstellungen davon, was ein Song (textlich, musikalisch, performativ) überhaupt sein kann und darf, wie er zu klingen habe, sind danach einfach nicht mehr dieselben. Nicht, dass von da an in jedem Song von Drogenerfahrungen die Rede gewesen wäre, oder dass man nur noch mit ins Kakophonische abdrifteten Bratschen musiziert hätte. Aber: Der Song zeigt, dass man genau das tun kann, dass dergleichen im Rahmen eines Popsongs möglich ist. Diese Erweiterung der Popgrammatik, die sich seit etwa 1965 beobachten lässt, geht freilich nicht nur von den Velvet Underground aus, aber gerade an »Heroin« lässt sich beispielhaft beobachten, wie die damals ja noch recht junge Popmusik einen selbstbewussten (das heißt hier: mutigen und zugleich reflektierten) Sprung in ihre eigene Moderne macht. Reizvoll ist zudem – das kann ich hier nur anreißen, weil ich nicht zu viel verraten will -, dass allein schon das Zustandekommen des Songs (wie dann auch seine spätere Kanonisierung) auf extrem unwahrscheinlichen Ausgangsbedingungen beruht. Betrachtet man genauer, wie der Song zustande kam, wer ihn aus welchen Gründen und unter welchen Bedingungen eingespielt hat, dann ist man heute überrascht, dass es ihn überhaupt gibt.

In den Vorlesungen soll es nicht nur um eine Textanalyse gehen, sondern das Zusammenspiel von Liedtexten und musikalischer Umsetzung wird aufgezeigt. Was verraten Sie uns bereits vorab, was bei Ihrem Song besonders auffällig ist?
Besonders auffällig an »Heroin« ist vor allem dreierlei: Der Text handelt – übrigens in einer Weise, die durchaus ambivalenter ist, als es der Titel nahelegt – von Dingen, die zuvor in einer solchen unbemäntelten Ausdrücklichkeit in einem popsong nicht zum Thema wurden. Sein eigentlich verstörendes Potential erhält der Song aber erst mit seiner musikalischen Umsetzung: Die Art und Weise, in der Maureen Tucker ihr Schlagzeug spielt, vor allem aber John Cales von der experimentellen Avantgarde (von der aus er seinen unwahrscheinlichen Weg zur Kooperation mit Lou Reed fand) inspirierter Einsatz der Bratsche waren und sind absolut untypisch für popmusikalische Standards. Zudem ist das Album, in dessen Kontext der Song erscheint, auch verpackungsgeschichtlich ein bemerkenswerter Meilenstein der Popgeschichte. Als Stichwort mag hier »die Banane des Bösen« reichen.



Metaebene
 Autor*in:
 Veröffentlicht am 17. November 2014
 Bildausschnitt aus dem Veranstaltungsplakat der Vorlesung
 Teilen via Facebook und Twitter
 Artikel als druckbares PDF laden
 RSS oder Atom abonnieren
 Keine Kommentare
Ähnliche Artikel
  • Schöner als die WirklichkeitSchöner als die Wirklichkeit Im Herbst war PeterLicht im DT Göttingen zu Gast. Von Leonie Krutzinna.
  • Kunst des OpossumsKunst des Opossums »Wenn dich die Welt bedrängt«. Ein Lyrik- und Liederabend mit Judith Holofernes.
  • Apologie des PopApologie des Pop Kevin Kempke über den Platon der Pop-Theorie und sein neues Buch Über Pop-Musik.
  • Populäre KritzeleiPopuläre Kritzelei Annie Rutherfords Kritzelbericht zum Komparatistik-Workshop Pop! Pop! Pop!.
  • Pardon my EnglishPardon my English Ein fröhlicher Problembericht über englischsprachige Texte deutscher Bands. Von Ole Petras.
Keine Kommentare
Kommentar schreiben

Worum geht es?
Über Litlog
Mitmachen?