Belletristik

Stoff der Träume

von

Vladimir Sorokin findet Humor in der Dystopie. Telluria zeigt ein Kaleidoskop an Gesellschaftsgeschichten aus Fabelwelt und modernem Mittelalter.

Vom friedlichen Widerstand

von

In Döblins Die drei Sprünge des Wang-lun wächst sich das Zusammentreffen von Menschen im Glauben an den Frieden zu rasender Gewalt aus.

Garderobe zum Verlieben

von

Die Berliner Briefe, besprochen von Philip Flacke, zeigen das ganze schriftstellerische Können von Ferdinand Hardekopf.

Nackte Haut, nacktes Herz

von

In ihrem Roman »Nacktschnecken« zeigt Rebecca Martin die vielen Gesichter der Liebe: Freude, seligen Taumel, aber auch Nähe, die wehtut.

Aphorismusfeuerwerk

von

Die letzten Dinge: Iris Radischs Gespräche mit internationalen Größen des Literaturbetriebs, die sich in der Spätphase ihres Lebens befinden.

So schmerzhaft ist Licht

von

Die Erzählsammlung Das smaragdene Licht in der Luft sollte Donald Antrims Popularität anwachsen lassen. Zu Recht, sagt Bastian Denker.

Nächstes Semester

von

Planlos durchs Studium – ein Leitfaden, der nirgendwohin führt. Tabea Mußgnugs Nächstes Semester wird alles anders