Impressum Disclaimer Über Litlog Links
Das kommende Grauen
Bücher von Christian Kracht sind immer ein Ereignis. Nach dem vieldiskutierten Imperium ist nun mit Die Toten Krachts fünfter Roman erschienen. Darin spürt der Autor der knisternden Stimmung Anfang der 1930er Jahre nach und führt uns in die Filmwelt von Berlin und Tokyo an der Wende vom Stumm- zum Tonfilm.
Experten, Quacksalber und Co.

Haben wir das Selberdenken angesichts der Vielzahl an Experten verlernt?

Die 15 besten Zentrums-Lesungen

Wir stellen euch das Programm des Literarischen Zentrums vor. Kalender raus!

Sensationeller Journalismus

In ihrem Podcast Serial klagt Sarah Koenig die amerikanische Justiz an.

Dieses Motzen und Schwärmen
Todesübungen
Frankfurt: Orbanism
Bin ich ein Bourgeois?
Clemens Setz: Remastered
So was von da
Hibiskus aus Plastik und Seide
Musenküsse
Literaturgeschichte kompakt
Carver uncut
Blauer Band
Beischlafstatistik zum Ouevre
Die Schönheit im Inneren
Das hier ist Wasser
Das Durchgangssyndrom
Garderobe zum Verlieben
Schicksal – Fatum (lat.) – F
Lieber Kurt Cobain
Cineastische Verstörung
Der Werwolf in uns
Liebe im Literaturbetrieb
Das Ende der Welt in uns
Tu es vor aller Augen!
Mit Kokain ins Glück
Rebellion im Wohnzimmer
Mosaik aus Moskowien
Thomas Mann und Himbeerbrause
Der Pyramiden Zauber
Ichfiktionen
Nackte Haut, nacktes Herz
Life on Mars?
Die Aporie der Spießigkeit
Inselgravitation, die zweite
Gurken und Kapitalismuskritik
Geheimniskrämerei
Gebrochene Bilder
Verspottet?
Leipzig: Taschenblick
Extremely unlikely but possible
Berlin behagt nicht
Das kommende Grauen
Zeilensprung ins Nichts
Nackte Unterhaltung
Leipzig: Wie wir leben wollen
Herrschaft der Poesie
Sind wir nicht alle jemandes Ernte?
Fensterplatz fürs Indiebook
Vorbild-Kapitalisten
Schönheit und Strenge
Beruf Lektor
Die Macht des Einzelnen
El Tio
Why I don’t like nature poetry
Farben des Missmuts
Unverdächtige Kinderzahl
Revolution statt Rollator
Nordisches Grauen
Humanismus digital?
Urlaub in Minimalistan
Dionysos, Bestattungshelfer
Grosser Krieg in Bildern
Das orchestrierte Kollektiv
British fairness
New York, New York
Der Preis der Kunst
Betriebsversammlung
Gänsehautgedichte
»Eine Hommage an das Leben«
Sexualtrieb auf großer Odyssee
Weitere Artikel
Roman
Revolution statt Rollator
Laos' einziger und ältester Gerichtsmediziner Dr. Siri ermittelt wieder. Eine Dienstreise in den Dschungel konfrontiert ihn mit Laos Revolution.
Poetry Slam
In der Lachfabrik
Zwischen leichter Unterhaltung und wohlberechnetem Sprach-Kalkül: Daniel Nagelstutz über den letzten Poetry Slam vor der Sommerpause 2016.
Roman
Die Aporie der Spießigkeit
Ronja von Rönnes Debutroman Wir kommen nimmt das hippe, junge Großstadtleben auseinander bis nur noch Spießigkeit bleibt.
Pop-Workshop
Pop IX – Hybride Identitäten
In unserem neunten Pop-Artikel stellt Antje Dreyer die Frage, ob hybride familiäre Hintergründe die Bildung einer öffentlichen Identität mitbestimmen können.
Roman
Eine Revolution in vier Leben
In Shida Bazyars Debütroman »Nachts ist es leise in Teheran« treffen eine Revolution und eine Familie zwischen zwei Kulturen aufeinander.
Roman
Das Bekenntnis der Farben
Ingrid Ospald begibt sich für Litlog auf die Suche nach der verlorenen Farbe der Dinge im Werk Marcel Prousts.
Weitere Artikel