Impressum Disclaimer Über Litlog Links
Vorhang auf, hier kommt Kate!
»Ich liebe das Publikum. Und ganz besonders liebe ich mich.« So beschreibt sich die Dragqueen Kate Glory Lie. Im gleichnamigen Roman treibt Stefan Scheufelen uns durch Berlin. Zusammen mit Kate, Sebastião und Fabian tauchen wir in eine Welt voll von Glamour, Sex und Drogen ein. Von Mareile Krüger.
Fährte in die Vergangenheit

Ein Privatdetektiv und ein Fall, der mehr mit seiner Jugend zu tun hat, als er denkt. Von Emilia Kröger.

Der Krieg nach dem Krieg

In Wind der Apokalpyse erzählt Paulina Chiziane vom Leid Mosambiks. Von Alexander Altevoigt.

Scheiß doch der Hund drauf

Banalität und Lakonie – über Lukas Bärfuss’ Malinois. Von Stephanie Schennach.

Vorhang auf, hier kommt Kate!
Kunst des Opossums
Einige von uns
Eine Hamburger Sage
Von Tigerschatten verfolgt
Die Schönheit im Inneren
Die Stille klingt am lautesten
Das Problem mit der Wahrheit
Schmieriges Parkett
Faktenflut zum Schnee
Eine Welt ohne Armut
Der Verkleidungskünstler
Macht, Moral, Verlorenheit
Eine Seite kostet 8 Cent
Rosenwinkel
Ein weites Feld gut bestellt
IndieBookDay 2020
Ein Leben für den Kiosk
Der Krieg nach dem Krieg
Poesie als Lebensform
»Kafka war kein Komet«
Farben des Missmuts
Das kommende Grauen
»wasser tropft die worte weich«
Krieg und kein Frieden
Ein Kessel Tristes
Der Pyramiden Zauber
Graues, das leuchtet
Garderobe zum Verlieben
Revolution statt Rollator
Mosaik aus Moskowien
Grosser Krieg in Bildern
Das hier ist Wasser
Campus, in Sirup konserviert
Emotionen in ihrer Abwesenheit
Der Buchpreis beim Herbst
Nichts als die Wahrheit
»Heimat, der schönste Ort«
Noch ist der Dativ nicht Tod
Eine gescheiterte Abrechnung
Der Stuckiman-Herbst
Mit Kokain ins Glück
Gesellschaftskrimitik
Frankfurt: Orbanism
Bedächtig daneben ist auch vorbei
Zauber der Liebe
Ein Abend zu Facebook
Das Evangelium des Paulus
Geboren in Hameln
Familie kontrolliert gesprengt
Lieber Kurt Cobain
Wenig PS, viel Netzwerk
Vom Ende der Unschuld
Die DDR im Literaturherbst
Vergessene Kindheit
Unverdächtige Kinderzahl
Clemens Setz: Remastered
Kommentierte Verbesserung
Ein Souffleur auf Abwegen
Sensationen über Sensationen
Von deutscher Verlogenheit
Die eigene Arbeit gegen Tabus
Warten auf das Nordlicht
Porträt der Libellenschwestern
Lena lebt
All-Gegenwärtig
Eine Stadt, zwei Welten
Thomas Mann und Himbeerbrause
Schwellenmomente
Göttlicher Widerspruch
Ein Zusammenbruch
Rebellion im Wohnzimmer
was uns passiert
Gefährliche Gedankenspiele
Weitere Artikel
Deutsches Theater
Krank und frei
Das DT Göttingen protestiert mit einer Adaption von Juli Zehs Corpus Delicti gegen soziale Distanz und erobert die Freiheit zurück. Von Leonie Krutzinna.
Kritische Fachgeschichten
Verschlepptes Unrecht
Der Nationalsozialismus beeinflusste auch das Kunsthistorische Seminar. Die Vertreibung von Nikolaus Pevsner und Wolfgang Stechow aus Göttingen.
DT Göttingen
Ein Höchstmaß an Isolation
Unter erschwerten Bedingungen geht der Spielbetrieb wieder los, zunächst mit einem Stück nach Juli Zehs Corpus Delicti. Von einer Pressekonferenz berichtet Stefan Walfort.
Bis der Vorhang fällt
Mit Dionysos auf dem Theaterolymp
Die zehnstündige Produktion Dionysos Stadt brachte unsere Münchner Theaterkorrespondentin Anika Tasche auf den Theaterolymp.
Geschenkbuch
Faktenflut zum Schnee
Sally Coulthard listet in Das kleine Buch vom Schnee etwas nüchtern einige Informationen über die weißen Flocken auf. Von Daniela Scheele.
Bis der Vorhang fällt
Überall Liebe
Das Münchner Metropoltheater zeigt mit der Inszenierung Die Wiedervereinigung der beiden Koreas die Vielfalt der Liebe. Von Anika Tasche.
Weitere Artikel