Impressum Disclaimer Über Litlog Links
Ein Café und eine Lebensformel
Wenn man eine einmalige Chance bekommt, sein Leben neu zu ordnen. Wenn man sich erstmalig Fragen stellt, deren Antwort hinter der erfahrbaren Realität liegt – was macht man mit diesen Dingen? John Strelecky eröffnet in seinem Roman Wiedersehen im Café am Rande der Welt neue Perspektiven.
Goethe ganz unpatriotisch

Rechtfertigungsdruck: Hermann und Dorothea am Berliner Ensemble.

Stücke aus der Distanz reißen

Zwischen Hoffnung und Verzweiflung: Ein Roman über den syrischen Bürgerkrieg.

Noch lauter, bitte!

Struwwelpeter als Musical: Schrill. Laut. Gut. Mitreißend, aber etwas zu zahm. Von Vera Kostial.

So schmerzhaft ist Licht
Der Werwolf in uns
Schmieriges Parkett
Krankmacher
Nachruf dem Abwesenden
Endstation Provinz
Suchende Sonderlinge
Beruf Lektor
Ein Trakl in jedem von uns
Allerlei Absurditäten
Kaputt und zerschossen
Wichtig ist neben dem Platz
Wo Milch und Farbe fließen
Das kommende Grauen
Den Staub zu ehren
Fish & Poems
Screenshot: Bluescreen
Sexualtrieb auf großer Odyssee
Sensationen über Sensationen
Die Macht des Einzelnen
Verspiegelter Zukunftsblick
Hermann und der Tod
Jede Schicht ein Kunstwerk
Mit heruntergelassener Hose
Lawinenhund auf Spurensuche
Verratene Bilder
»Und jetzt pass auf«
»007 reporting for duty«
And the Beat goes on and on
Leben im Paradies
So was von da
Life on Mars?
Wer bist du, Kouplan?
»Es kommt, wie es kommt«
Momentaufnahmen des Lebens
Ein weites Feld gut bestellt
Die Auferstehung
Krieg und kein Frieden
Der Preis der Kunst
Großstadtpoesie neu verlegt
Eine durchgedrehte Traumreise
Vergessene Kindheit
Deutschland, einig Kinderland
Gebrochene Bilder
Gerede von Freiheit
Frankfurt: Verbrecherbande
Alles falsch gemacht
Verlorener Spinnfaden
0,0340:1
Proletarische Schwermut
Mode – nicht Jacke wie Hose
Ein Krimi mit Modifikation
Vom Ende der Unschuld
Bulgakows neuer Mensch
Fensterplatz fürs Indiebook
Soziales Panoptikum
Experten, Quacksalber und Co.
Den Dingen auf den Leim gehen
Was einem den Stecker zieht
Von den Wurzeln Brasiliens
Bares für einen Bugatti
Nackte Haut, nacktes Herz
Kommentierte Verbesserung
Rosenwinkel
Der Verkleidungskünstler
Kongenial im Gleichschritt
Tretmine Liebe
Extremely unlikely but possible
Newsletter-Schriftsteller
Augenblick, verweile
»Zustimmung ist der Satan«
Brückenmensch
Lückenlos
Ein Abend zu Facebook
Humanismus digital?
Nordisches Grauen
New York im Überfluss
Bedächtig daneben ist auch vorbei
Holy Crap!
Weitere Artikel
Indiebookday 2017
Indiebookday 2017
Die Redaktion bringt Inspiration zum Indiebookday 2017: drei Highlighter unabhängiger Verlage.
Roman
Schonungslose Milieustudie
In einer schonungslosen Darstellung des Milieus Reeperbahn-Kaschemme erzählt Der goldene Handschuh die Geschichte des Frauenmörders Fritz Honka.
Figurentheatertage 2017
Kopfschuss als Heilmittel
Mit einer Adaption der dänischen Komödie Adams Äpfel bieten die Figurentheatertage zum Abschluss noch einen echten Höhepunkt.
Figurentheatertage 2017
Wo bist du, Tod?
Zu viel Pathos auf zu kleinem Raum: Hofmannsthals Jedermann als Text-Duplikat im Göttinger GDA Wohnstift.
Figurentheatertage 2017
Familiengeschichten
Ein Kasper reist in den Orkus, um seine Großmutter zu befreien, und ein Puppenspieler kommt dem Verschwinden seines Großvaters auf die Spur.
Theater
Jede Menge Krawall
Christian Friedel inszeniert Antigone am Göttinger DT und feiert den antiken Reigen aus Glanz und Chaos. Von Stefan Walfort.
Weitere Artikel